T-Home verliert drastisch an Festnetzkunden


10. Mai 2008

Bereits seit wenigen Jahren gibt es neben der Telekom verschiedene DSL-Anbieter, die einen alternativen Telefon-Anschluss anbieten. Seit Mitte letzten Jahres hatten die meisten der gefragtesten DSL-Provider ein DSL-Paket im Angebot, das einen Telefonanschluss beinhaltet. Die Folgen für die Telekom und Tochter T-Home sind drastischer Verlust von Festnetzkunden.

Das erste Quartal 2008 verlief für die Telekom rückläufig, die Umsätze gingen um rund sieben Prozent zurück. Das DSL-Geschäft lief recht positiv, T-Home konnte rund 539 000 neue DSL Kunden dazu gewinnen. Die Verluste sind für T-Home vor allem im Festenetzgeschäft zu verzeichnen. Hier verlor das Telekom-Unternehmen etwa 583 ooo Telefon-Anschluss Kunden.

Dieser rückläufige Trend im Festnetzgeschäft, sahen Experten bereits im letzten Jahr für 2008 voraus. Dies führte letztes Jahr sogar zu Konflikten in der Branche, da die Telekom in ihrer Rolle als TAL-Verwalter Missbrauch vorgeworfen wurde, die Kunden der Konkurrenz systematisch zu spät geschaltet zu haben. Es wurde spekuliert, dass die Telekom damit den Verlust von Festnetzkunden verzögern konnte.